Dienstag, 30. September 2008

Die verstrickte Dienstagsfrage 40/2008

"In der Interweave Knits vom Winter gab es einen Artikel, der sich mit der Frage beschäftigt, ob (und warum) mache StrickerInnen eher prozess- und andere eher produktorientiert stricken. Das würde mich auch interessieren. Ist für Euch der Prozess des Strickens oder das fertige Produkt entscheidend?

Herzlichen Dank an Wassilissa für die heutige Frage!"

Hallo,

eigentlich ist für mich beides wichtig. Beim Stricken kann man sich so schön entspannen. ich sitze meistens gemütlich auf meinem Sofa, die Beine liegen oben und das Radio oder der Fernseher läuft.

Dann ist beim Stricken auch noch etwas spannendes dabei. Vor allem bei der selbstmusternten Wolle wartet man gespannt, wie das Muster wird. Auch bei anderen Mustern schaue ich oft wie es wird.

Natürlich freue ich mich dann ein fertiges Werk in der Hand zu halten. Die Werke werden dann auch gern jeden gezeigt.
Entwerder benutzt man fertige Sachen selbst oder man hat mal wieder ein Geschenk. Socken, Pullover oder anderes werden meist gebraucht.

Fazit: Stricken ist ein schönes entspannendes, spannendes und nützliches Hobby.

Es grüßt

Kerstin

Keine Kommentare: